Wind in den Zweigen des Sassafras 27.-30.01.2005

  Wind in den Zweigen des Sassafras 
Wind in den Zweigen des Sassafras 

Kammerwestern von Rene de Obaldia

Irgendwo in Kentucky versammelt ein grauhaariger, dicker Rancher seine Familie zum Gebet. Indianer bedrohen eine Ranch, ihre Absicht: sengen und morden. Der alte Rabauke mit den gotteslästerlichen Flüchen verteidigt sich mit Hilfe eines edlen, zu Unrecht der Komplizenschaft mit Gangstern verdächtigten Sheriffs, einer Hure mit goldenem Herzen, eines nicht minder edlen, aber versoffenen Quacksalbers, seiner übrigen Familie und mit vielen gut gezielten Schüssen aus Fenstern und Dachluken bis zum Eintreffen der Verstärkung aus dem nahen Fort. Lohn der Tapferkeit ist eine aus dem Boden sprießende Ölquelle auf Mr. Rockefellers Grundstück. Gott würde doch in seinem eigenen Land die Seinen nicht vergessen... 

Überraschungen, Ungewohntes, wundersame Verbindungen und hellseherisch vorausgesagte Ereignisse bestimmen die Aktionen auf der Bühne. Versteckte Spitzen, hintergründige Bemerkungen und gewitzte Anspielungen sind das Salz in der Suppe dieser fast schon professionell präsentierten Westernparodie.

Mitwirkende:

John-Emery Rockefeiler - Harry Engelhardt
Caroline Rockefeller - Hannelore Preigschat
Pamela - Britta Lewerenz
Tom - Lars Pietschmann
William Butler - Willi Kühl
Carlos - John Mahnke
Miriam - Esther Lewerenz
Hühnerauge, Luchsauge - Peter Lewerenz

Regie - Doris Lewerenz
Souffleusen - Elke Meyer, Sonja Schmerling
Inspizienz - Brigitte Engelhardt, Manfred Henske
Maske - Petra Göttsche
Bühnenbild - Alwin Meyer
Bühnenbau - Alwin Meyer und das Thalia-Team
Ton - Lars Pietschmann
Beleuchtung - Gerald Geib
Schusseffekte - Thomas Hein

Aufführungsrechte: Theater-Verlag Desch, München

Die Requisiten und Kostüme stellten uns freundlicherweise der Verein "Texas-Kavallerie" zur Verfügung. Für die Verbindung zu diesem Verein sagen wir "Anna's", Country- und Westernsaloon in der Meiendorfer Straße 34 in Hamburg, unseren besonderen Dank.