Leonce und Lena 19.-22.01.2006

  Leonce und Lena 19.-22.01.2006

Leonce und Lena 19.-22.01.2006

Lustspiel von Georg Büchner
Regie: Willi Kühl

Prinz Leonce aus dem Reiche Popo soll die - ihm unbekannte - Prinzessin Lena vom Reiche Pipi ehelichen. Nachdem er sich von seiner Geliebten Rosetta verabschiedet hat, beschließt Leonce mit seinem Freund Valerio nach Italien zu gehen. Auch Lena will sich der Hochzeit entziehen und flieht mit ihrer Gouvernante. Beide, Leonce und Lena, begegnen sich, ohne um die Identität des anderen zu wissen, und verlieben sich ineinander. König Peter will die Hochzeitsfeier abhalten und erfährt, dass Braut und Bräutigam verschwunden sind. Da tauchen beide, zunächst maskiert, auf, und die Heirat kann doch stattfinden. König Peter tritt die Regierung an Leonce ab, und Valerio wird zum Staatsminister ernannt.

Eine Geschichte ohne Moral, allerdings keine amoralische Geschichte, so könnte das Lustspiel „Leonce und Lena“ charakterisiert werden, wenn es denn überhaupt eine Geschichte enthielte. Doch es fällt schwer, das Wenige an Handlung - den Versuch der Titelhelden, vor der festgelegten Hochzeit zu fliehen, und das zufällige Zustandekommen ihrer Verbindung - als bedeutungstragenden Inhalt anzusehen; vielmehr scheint dieser Plot eine geradezu notdürftige Konstruktion zu sein, deren tieferer Sinn sich darin erschöpft, das Auftreten der Figuren nach traditionellem Theaterverständnis zu legitimieren.

Darsteller: ("Bedienter" ist veraltet für "Diener")

Hanno Galensa - König Peter 
Steffen Hahn - Prinz Leonce (sein Sohn)
Jochen Schneider - Valerio
Uta Schulz - Prinzessin Lena + 1. Kammerdiener
Hannelore Preigschat - Gouvernante
Tugba Özdönmez - Rosetta + Landrat + 2. Bedienter
Tina von Gusinski - Hofmeister/Diener + 1. Polizeidiener + 1. Bedienter
Tanja Kuschel - Ceremonienmeister
Gert Krüger - Präsident
Petra Schwarz - Hofprediger + 2. Kammerdiener + 3. Bedienter
Brigitte Fischer - Schulmeister + 2. Polizeidiener + 4. Bedienter

Regie - Willi Kühl
Regieassistenz und Inspizienz - Manfred Henske
Souffleuse - Jutta Kautz
Maske - Petra Göttsche
Ton - Uwe Kautz
Kostüme und Schaukasten - Erika Schlichting
Bühnenbau - Jürgen Dießner und das Thalia-Team
Licht - Gerald Geib

Aufführungsrechte: frei