Geschlossene Gesellschaft - ab 23.02.2008

  Geschlossene Gesellschaft (Thalia unterwegs) - ab 23.02.2008

Geschlossene Gesellschaft (Thalia unterwegs) - ab 23.02.2008

Schauspiel von Jean-Paul Sartre
Regie: Tanja Kuschel
+++ thalia unterwegs +++

Termine

Donnerstag, 21. Februar 2008, 20:00 Uhr
Generalprobe: Schule Wagnerstraße 60
---------------------------------------------------
Samstag, 23. Februar 2008, 19:30 Uhr
Premiere: Theater in der Musikschule Poppenbüttel
---------------------------------------------------
Freitag, 29. Februar 2008, 16:00 Uhr
JVA Fuhlsbüttel (geschlossene Veranstaltung)
---------------------------------------------------
Samstag, 08. März 2008, 19:30 Uhr
Kulturhaus „Backstube" Fuhlsbüttel
---------------------------------------------------
Samstag, 24. Mai 2008, 20:00 Uhr
"Kornboden" in 22929 Schönberg
---------------------------------------------------
Dienstag, 08. Juli 2008, 19:00 Uhr
Grundschule An der Heide, Neu Wulmstorf
---------------------------------------------------
Samstag, 16. August 2008, 19:30 Uhr
Theater "Tiefste Provinz", 16766 Kremmen

Inhalt

Die geschlossene Gesellschaft - das sind drei Tote, unentrinnbar für immer zusammengesperrt in einem scheußlichen Zimmer, wo das Licht ewig brennt und keine Sekunde Schlaf gegönnt wird. Garcin, ein Journalist, hat seine Frau gequält und als Herausgeber in entscheidender Situation feige versagt. 

Die lesbische und zugleich hochintellektuelle Ines hat eine junge Frau ihrem Mann entfremdet, bis diese zutiefst verzweifelt sich selbst und Ines mit Gas vergiftet hat. Die sinnlich verführerische Estelle hat ihr Kind ermordet und ihren Geliebten in den Tod getrieben. 

Die Hölle, in der diese drei Verdammten schmoren, bedarf keiner Bratroste und keines sengenden Feuers - sie sind einander selbst Hölle genug. Jeder ist verdammt dazu, die anderen beständig zu quälen und selbst von den anderen gequält zu werden. 

Ines verzehrt sich nach Estelle, die aber nichts von ihr wissen will und sich an Garcin heranmacht. Garcin wiederum lechtzt nach der intellektuellen Anerkennung von Ines. So durstet jeder nach der Hilfe eines der beiden anderen, aber sich diesem nähernd, verletzt er zugleich zutiefst den anderen. Sie können weder voneinander lassen, noch voreinander fliehen, nicht einmal töten können sie sich - sie sind bereits tot! Und so gilt auf ewig: „Die Hölle, das sind die anderen."

Mitwirkende

Harry Engelhardt als Kellner
Hanno Galensa als Garcin
Marina Walker als Estelle
Petra Schwarz als Ines

Regie: Tanja Kuschel
Organisation: Harry Engelhardt und Hanno Galensa

Aufführungsrechte: Rowohlt Theater Verlag, 21465 Reinbek